TRAUNKREIS VET CLINIC - Zentrale Ried im Traunkreis

Vögel und Reptilien

Die Haltung von Ziervögeln hat in Österreich eine lange Tradition. Sicherlich bedingt durch die jahrelange Papageienzucht unseres Klinikleiters hat unsere Tierklinik besonderes Interesse an der Behandlung von Ziervögeln. Wir verfügen über umfangreiche diagnostische Möglichkeiten und reichlich Erfahrung in der Vogelmedizin. Auch chirurgische Eingriffe stehen bei uns an der Tagesordnung. Ein spezielles Anliegen ist uns die Vorsorgemedizin. Da bekannt ist, dass viele Erkrankungen der Ziervögel durch Haltungs- und Fütterungsprobleme begünstigt werden, bemühen wir uns besonders, die Besitzer entsprechend zu beraten.
Da Ziervögel generell dazu neigen, Krankheitssymtome erst sehr spät zu zeigen, empfehlen wir grundsätzlich einmal jährlich eine Vorsorgeuntersuchung durchführen zu lassen.

Um direkt zum gewünschten Fachgebiet zu gelangen, klicken Sie bitte auf die Überschrift!

Papageien


Das Handling von Papageien erfordert viel Erfahrung und Übung

Klinische Untersuchung eines äußerst wertvollen Palm-Kakadus


LK KT Papagei 8 Die endoskopische Untersuchung von Vögeln dient einerseits der Geschlechtsbestimmung, andererseits der präzisen Diagnosestellung verschiedener Krankheiten. Dabei können Leibeshöhle bzw. Luftsäcke, Schnabelhöhle, Luftröhre und Bronchien untersucht werden

LK KT Papagei 8 Mit einer speziellen HD-Kamera wird das endoskopische Bild auf einen Bildschirm übertragen und abgespeichert, um den Krankheitsverlauf verfolgen und dokumentieren zu können

LK KT Papagei 8 Endoskopisches Bild eines Luftsackes. Am vorderen Ende kann man die Lunge gut erkennen

LK KT Papagei 8 Darstellung des Eierstockes eines Kakadus

LK KT Papagei 8 Endoskopische Untersuchung der Luftröhre

LK KT Papagei 8 Endoskopische Darstellung des Drüsenmagens am Übergang zum Muskelmagen

Im Rahmen der Diagnostik von Ziervogelkrankheiten hat die Röntgenuntersuchung einen sehr hohen Stellenwert. Auf diesem Röntgenbild eines Graupapageis ist eine Verschattung (weißer Fleck - Pfeil!) im Bereich der Luftsäcke erkennbar

Zur genaueren Abklärung wurde in diesem Fall eine endoskopische Untersuchung der Luftsäcke durchgeführt. Dabei konnte eine Pilzinfektion festgestellt werden

LK KT Papagei 13 Erkrankungen dieser Art werden bei uns mit Inhalation von ultraschallzerstäubten Pilzmedikamenten behandelt

LK KT Papagei 8 Schnabelveränderungen sind häufig ein Problem in der Ziervogelpraxis. Vor allem zu lange Schnäbel oder Kreuzschnäbel behindern bei der Nahrungsaufnahme

LK KT Papagei 13 Solche Schnabelmissbildungen werden mit einer hochdrehenden Fräse bearbeitet, um einen fuktionellen Zustand herzustellen

LK KT Papagei 13 Nach der Korrektur: der Vogel kann wieder fressen

LK KT Papagei 13 Tumorerkrankungen bei Ziervögel sind zwar seltener als bei Hunden und Katzen, trotzdem muss manchmal chirurgisch eingegriffen werden

LK KT Reptilien 12 Tumor am Flügel eines Aras

LK KT Reptilien 12 Der Tumor konnte erfolgreich entfernt werden

LK KT Reptilien 12 Bei der Untersuchung dieses Wellensittichs fiel eine Umfangvermehrung der hinteren Leibeshöhle auf

LK KT Papagei 13 Aufgrund des Röntgenbildes wurde ein vergrößerter Eileiter als Ursache vermutet

LK KT Reptilien 12 Der Eileiter konnte chirurgisch entfernt werden

LK KT Reptilien 12 Ansicht des veränderten Eileiters

LK KT Reptilien 12 Zwei Stunden später konnte der Vogel bereits wieder sitzen und laufen

LK KT Reptilien 12 Bei diesem Vogel stellten wir einen Fettgewebstumor an der Bauchunterseite fest

LK KT Reptilien 12 Der Tumor wurde entfernt und die Wunde verschlossen

LK KT Reptilien 12 Ansicht des entfernten Tumors

LK KT Reptilien 12 Aufgrund unserer jahrelangen Erfahrung in der Papageienzucht können wir Sie in allen Angelegenheiten der Handaufzucht - von der Brut bis zum erwachsenen Vogel - beraten

LK KT Reptilien 12 Zur Diagnose einer Drüsenmagenerweiterung (Drüsenmagendilatation) werden bei uns Konstrastmittel-Röntgenuntersuchungen durchgeführt. Der erweiterte Drüsenmagen (Pfeil) ist eindeutig erkennbar

LK KT Reptilien 12 Da wir oft mit großen Ziervogelbeständen zu tun haben, muss zur Diagnostik manchmal eine Sektion durchgeführt werden, um Gefahren für die Bestandsgesundheit rechtzeitig zu erkennen und abzuwenden





Greifvögel

Aufgrund unserer Erfahrung in der Vogelmedizin werden uns häufig Greifvögel vorgestellt. Dabei handelt es sich einerseits um Vögel aus Wildparks, andererseits Vögel aus Falknerhaltung oder aufgefundene kranke oder verletzte Tiere.

Ein Geier unmittelbar vor der Narkoseeinleitung

Röntgen bei einem Kondor

Ballengeschwür bei einem Greifvogel. Das Problem konnte chirurgisch behoben werden

Stark geschwollener Fang eines Adlers

Die Röntgenaufnahme zeigt eine eitrige Entzündung der Knochen und Gelenke

Die Endoskopie der Luftsäcke ist das wichtigste Hilfsmittel zur Früherkennung von Pilzinfektionen (Aspergillose) bei Greifvögeln. Bereits bevor röntgenologische Veränderungen erkennbar sind, ist der Pilzbefall auf diese Weise sichtbar!

Endoskopisches Bild einer Pilzinfektion bei einem Greifvogel

Bei diesem Greifvogel wurde eine schwere Verletzung des Unterschenkels (offener Bruch) chirurgisch versorgt

Zustand nach Abheilung

Aufgefundene verletzte oder kranke Greifvögel werden bei uns behandelt und im Anschluß an eine Auffangstation weitergegeben. Dort werden die Tiere gesund gepflegt und anschließend wieder ausgewildert





Besondere Patienten

Manchmal haben wir es auch mit besonderen Patienten zu tun!

Auch Hühner werden bei uns liebevoll betreut, manchmal sogar operiert


LK KT Vögel besondere Ein orthopädischer Schuh für einen Storch

LK KT Vögel besondere Dieser Waldrapp wurde zu uns gebracht, weil er nicht fressen wollte

LK KT Vögel besondere Das Röntgen zeigt einen Nagel im Magen des Vogels

LK KT Vögel besondere Der Nagel wurde erfolgreich entfernt

Das corpus delicti

Schräger Vogel ...





Reptilien

Die Haltung von Reptilien erfreut sich in Österreich wachsender Beliebtheit. Dabei spielen sowohl beeindruckende äußere Erscheinungsbilder, als auch das Interesse an der Simulation der natürlichen Umweltbedingungen eine große Rolle.
Die Physiologie der Reptilien als wechselwarme Tiere unterscheidet sich prägnant von jener der Säugetiere und Vögel. Dies bedingt das völlig andere Erkrankungsspektrum und erfordert spezielle Kenntnisse und besondere Erfahrung.

Wir empfehlen Reptilien generell zweimal jährlich zu entwurmen. Dabei wird das Medikament via Sonde direkt in den Magen eingebracht um das Ausspucken zu verhindern

LK KT Reptilien 12 Dieser Leguan war Gott sei Dank sehr zahm

Eine Schildkröte bei der klinischen Untersuchung

LK KT Reptilien 12 Wasserschildkrötenbaby bei einer Injektion in den Muskel

LK KT Reptilien 12 Die Schildkröte leidet an einer eitrigen Mittelohrentzündung. Ein Eiterpropf konnte entfernt werden, anschließend wird das Ohr gespült

LK KT Reptilien 12 Schlange mit abzessbedingter Schwellung am Nasenrücken

LK KT Reptilien 12 Inhalationsnarkose bei einer Riesenschlange

Diese Schlange leidet an einer Maulfäule. Man kann leicht erkennen, dass die Maulschleimhaut stark entzündet ist. Die Prognose ist vorsichtig!

LK KT Reptilien 12 Röntgenbild einer Bartagame. Es ist deutlich zu sehen, dass die Knochen nicht adäquat mineralisiert sind. Daher sind die Unterarme/Unterschenkel und die Pfoten kaum mehr zu erkennen. Der Calciummangel war auch Ursache für den Oberschenkelbruch (Pfeil) des Tieres

Leguan mit einer Verletzung in der Ellbogenbeuge

Die Wunde wurde in Narkose chirurgisch versorgt

Bissverletzung am Kamm eines Leguans vor...

LK KT Reptilien 12 ... und nach der chirurgischen Versorgung

Dieser Blauzungenskink wurde uns wegen Fressunlust vorgestellt

Die Röntgenuntersuchung ergab, dass das Tier hochträchtig ist

Die Skinkbabys wurden per Kaiserschnitt zur Welt gebracht

Das stolze OP-Team, das Muttertier und 15 prächtige Babys

Nochmals in Nahaufnahme

Und schon wuselt es in der Kinderstube

Diese Schildkröte wurde von einem Traktor überfahren und erlitt eine Panzerverletzung

Der Panzer wurde mit einem speziellen Harz repariert

Gebärmuttervorfall bei einer Landschildkröte. In diesem Fall muss operiert werden

Die Schildkröte wird in Narkose gelegt und der Panzer mit einer oszillierenden Säge eröffnet

Dabei muss man sehr vorsichtig sein, um keine Weichteile zu verletzen

Gebärmutter und Eierstöcke werden entfernt

Der Panzer wird mit Drahtschlingen und Kunststoff verschlossen